#Learntec2018

“Schulentwicklung im 21. Jahrhundert – Wie bildet sich eine Gesellschaft?” – um diese Frage drehte sich am 01. Februar 2018 alles bei der Diskussionsrunde im Forum school@LEARNTEC.

Jürgen Luga, Redakteur bei der Zeitschrift LA Multimedia (im Bild links), lud heute um 13 Uhr zu einer Diskussionsrunde im Rahmen der Learntec2018 – der Leitmesse für digitale Bildung in Karlsruhe. Eingeladen waren Michael Zieher (Leiter des Referats „Medienpädagogik, digitale Bildung“ im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, im Bild 2. v. links), Bernhard Meffert (Schulleiter des Raiffeisen-Campus in Dernbach/Rheinland-Pfalz, im Bild rechts) und ich (Valentin Helling, Lenrbegleiter an der Alemannenschule Wutöschingen).

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde hatte jeder der drei Gäste kurz Gelegenheit, seinen Arbeitsbereich vorzustellen und darzustellen, inwieweit die eigene Tätigkeit, bzw. die der eigenen Institution Schulentwicklung betreibt.

Hr. Zieher stellte die neue Elektronische Lehr- und Lernassistenz (kurz “ella”) vor und verwies auf das Bestreben des Kultusministeriums, Schulen hiermit bei der Realisierung digitaler Lernszenarien unterstützen zu wollen. Ebenso erklärte er, dass damit auch neue Fortbildungs- und Qualifizierungskonzepte einhergehen müssten, die das Kultusministerium in Kürze initiieren möchte.

Hr. Meffert verlor nicht viele Worte und zeigte einen Imagefilm seiner Schule. Dieser wurde im Rahmen des Projekts “Mensch Raiffeisen. Starke Idee!” zum 200. Geburtstag Friedrich Wilhelm Raiffeisens an dem Raiffeisen-Campus gedreht und zeigt eindrücklich, dass an dieser Schule eine wirkliche Haltungsänderung stattgefunden hat! Als Lernbegleiter der Alemannenschule Wutöschingen kamen mir viele Aussagen der interviewten Lerner (wie die Schüler in Dernbach genannte werden) sehr bekannt vor. Auch die nachträglichen Ausführungen von Hr. Meffert, insbesondere aber die Aussage, dass die veränderte Haltung das Wesentliche an seiner Schule sei, sprachen mir aus dem Herzen. Auch wenn sich immer wieder die persönlichen und digitalen Wege unserer Schule kreuzten, haben wir uns bisher noch nie gegenseitig besucht. Das muss sich ändern!

Anschließend hatte ich die Möglichkeit, unsere Schule – insbesondere in Hinblick auf die wichtige Rolle unserer Gemeinde als Schulträger – vorzustellen. Hierbei konnte ich teilweise nur wiederholen was Hr. Meffert vor mir gesagt hatte und begann (und schloss) meinen Kurzvortrag mit den Worten “Schulentwicklung ist Haltungsentwicklung”. Da sich unsere Gesellschaft in den nächsten Jahren massiv verändern wird, sind wir Schulen dazu herausgefordert, junge Menschen auf diese Zukunft vorzubereiten. Aber wie soll das gehen, wenn diese Zukunft vollkommen unbekannt ist? Unserer Ansicht nach kann dies nur funktionieren, wenn wir neben den fachlichen Kompetenzen auch den personalen und sozialen Kompetenzzuwachs ins Zentrum unserer Arbeit rücken. “Zurück zu altbewährtem” erscheint uns als keine adäquate Lösung.

Am Rande der Veranstaltung hatte ich noch kurz die Gelegenheit, einige Neuigkeiten auf der Messe zu entdecken. So weckte zB. ein Autorentool mein Interesse, mit welchem man aus 360°-Fotos und -Videos virtuelle Rundgänge erstellen kann. Diese können dann über Smartphones, Tablets oder VR-Brillen “begangen” werden. Die Anreicherung der Fotos und Videos mit interaktiven Inhalten ist (fast) ein Kinderspiel und gibt Content-Entwicklern eine völlig neue Möglichkeit, Lerninhalte fesselnd und interessant zu verpacken. An dieser Stelle vielen Dank an Hr. Prenneis von present4D für die Demonstartion! Er bekommt demnächst sicher Post aus Wutöschingen…

Außerdem war es schön, viele bekannte Gesichter – teilweise nach langer Zeit – wiederzusehen. So zum Beispiel Frank Thissen, Professor an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Er war in den letzten Jahren immer wieder an unserer Schule in Wutöschingen – und noch immer leuchten seine Augen, wenn er mir oder anderen Personen von seinen Besuchen bei uns erzählt. Das freut den Zuhörer und natürlich ganz besonders mich selbst! Auch hat es mich gefreut, Christian Heinz wiederzusehen (auch wenn wir leider keine Gelegenheit für ein Gespräch hatten). Es macht mir Mut, dass innovative Schulen (wie das Albrecht-Ernst-Gymnasium in Oettingen von Christian Heinz oder der oben genannte Raiffeisen-Campus) vermehrt eine Plattform bekommen und gefragte Referenten sind. Sind das endlich die ersten deutlichen und sicheren Anzeichen für einen Bildungswandel?

Damit ist die Learntec2018 passé – vielleicht bis nächstes Jahr?!

DiLer-Login