Hä, das sind doch nur Blätter…oder?!

Die ASW hat zwei neue Mitbewohnerinnen.


Die Rede ist von zwei Wandelnden Blättern der Gattung Phyllium siccifolium, die in der NWA-Sammlung ihr Terrarium haben. Diese Tarnungskünstler gehören zu den Gespenstschrecken und sind äußerlich von „echten“ Blättern kaum zu unterscheiden. Selbst ihre schaukelnden Bewegungen (z.B. wenn man sie anpustet) erinnern an Blätter im Wind. Im Laufe der Zeit haben diese Tierchen ihre Tarnung, die man auch Mimese nennt, perfektioniert. Wer sich nämlich perfekt tarnt, landet nicht als Beilage auf dem Teller eines Fressfeindes, sondern kann weiterhin fröhlich durch die Äste schaukeln und sich vermehren. Sie ernähren sich ausschließlich von Pflanzen wie zum Beispiel Brombeerblättern, die den ganzen Winter über zu finden sind. Da sie eigentlich von den Philippinen stammen, benötigen sie eine Luftfeuchtigkeit von 60-80%, man sollte die Brombeerblätter (!) also 1-2 Mal am Tag mit einer Sprühflasche besprühen. Ansonsten reicht normale Raumtemperatur und natürliches Tageslicht aus, damit sie sich wohlfühlen.

Gerade weil diese Insekten so pflegeleicht sind, eignen sie sich besonders für den Einstieg in die Terraristik.


Na, findest du es?

Männchen werden bis zu 7cm und Weibchen bis zu 10cm groß.

Schon gewusst? 

Die weiblichen Wandelnden Blätter brauchen keine Männchen, um sich fortzupflanzen. Das nennt man auch Jungfernzeugung. Allerdings schlüpfen dann nur Weibchen aus diesen Eiern.

 

Namen gesucht!

Die beiden Mädels haben noch keine Namen, wer gute Ideen hat, darf seine Vorschläge also gerne in das Fach von Frau Möller legen (lassen).

 

Interesse?

Wer sich nun selbst für die Haltung dieser faszinierenden Tiere interessiert, kann sich gerne bei Frau Möller melden, die beiden Damen legen nämlich täglich mehrere Eier.

 

ASW-Buch - 24,95 €