Berufsorientierung

Berufsorientierung an der Alemannenschule bietet ein umfangreiches und vielfältiges Angebot von der Grundschule bis in Klasse 10

Seit etwa 2 Jahren ist die Berufsorientierung an der Alemannenschule ein wichtiger Bestandteil des Schulalltags.

In jeder Klassenstufe der Hauptschule/Werkrealschule gibt es mehrere Projekte, die die SchülerInnen auf das Leben nach der Schule vorbereiten und hinführen sollen.

Die Angebote sind dabei vielfältig gewählt, so dass jeder in möglichst verschiedenen Bereich Erfahrungen sammeln kann.

An der Schule wurde dabei speziell ein Curriculum für die Berufswegeplanung erstellt. Dieses wird durch unterschiedliche Lehrer der Klassen und vor allem von Katharina Reuther, Ansprechpartnerin für Berufswegeplanung, umgesetzt und weiterentwickelt.

Damit die Jugendlichen sich möglichst sicher entscheiden können, ist es notwendig, dass sie in ihrer eigenen Persönlichkeit gestärkt sind. Daher beinhaltet das Curriculum auch einen Schwerpunkt an sozialen Schwerpunkten, die sowohl das Kind im Klassenverband als auch individuell stärken soll.

Erlebnispädagogik in Klasse 5 mit den Klassenlehrern und der Sozialarbeiterin Angela Karasac, Entspannungsübungen, die im Unterricht eingebaut werden, Ausbildung zum Streitschlichter, Kooperation mit dem AWO Seniorenheim Wutöschingen, Klassenrat, 1. Hilfe-Kurs, ein Vortrag über notwendige Versicherungen und das Profil AC sind dabei nur einige Projekte, die auf die Stärkung der Persönlichkeit hinwirken.

Im Bereich der Berufsorientierung finden Lerngänge in und um Wutöschingen statt, Kennenlernen der Betriebe der Gemeinde, der Girls´Day/Neue Wege für Jungs in Klasse 5 und 6, Praktikum in den Klassen 7 und 8 und freiwillige Praktika ab Klasse 8 sind dabei nur einige Aspekte.

Vor allem in den Klassen 8 und 9 finden regelmäßig Betriebsbesichtigungen statt.

Weiterhin werden in den drei Wahlpflichtfächern „Natur+Technik“, „Gesundheit+Soziales“ und „Wirtschaft+Informationstechnik“ viele Betriebsbesichtigungen durchgeführt und betriebsnahe Inhalte werden vermittelt.

In Natur+Technik wird dabei ein Fahrzeug gebaut (Bereich Antriebstechnik), welches mit mehreren Personen zu fahren ist, Gesundheit+Soziales bietet vielfältige Einblicke in Kindergarten, Pflegeheim, Krankenhaus und andere soziale Einrichtungen und Wirtschaft+Informationstechnik bietet durch die Schülerfirma „ASWKiosk“ in Klasse 8 praktische Erfahrungen im Bereich Wirtschaft.

Doch ohne die Kooperationspartner und die Betriebe in und um Wutöschingen, wäre diese Berufsorientierung nicht machbar.

Folgende Kooperationspartner konnte die Alemannenschule bereits gewinnen, eine Vertiefung der Arbeit findet immer mehr statt und gemeinsame Projekte werden angegangen.

Die Verzahnung und die Präsenz der Betriebe in der Schule steht dabei an oberster Stelle:

  • Gemeinde Wutöschingen
  • Strittmatter Wasser&Wärme GmbH
  • Norbert Morath Elektrotechnik
  • Druckerei Herbstritt GmbH&Co.KG
  • Malerbetrieb Michael Schmidt
  • Naturheilpraxis Carmen Würth
  • Exligno – Fachbetrieb für Schöner Wohnen und Arbeiten
  • Michael Brunner – Heizung, Sanitär, Blech
  • Walter Mutter Metalltechnik GmbH
  • Pflegeheime des Landkreises Waldshut, Kreispflegeheim Tiengen
  • Gispergeschöft Manfred Würth
  • Autohaus Rudigier
  • Raumausstattung Maier
  • Allianz Wolfgang Büche
  • Neukauf Wutöschingen
  • AWO Seniorenzentrum
  • Zahnarzt Frank Kruse

Weiterhin unterstützen sehr viele Betriebe und Personen im Umfeld der Schule dabei die Arbeit an der Schule:

  • Frau Huber (Cellpack) - Bewerbungstraining ( Klasse 8)
  • Strittmatter Wasser&Wärme GmbH
  • Frau Lersch (Volksbank) - Berufsnavigator (Klasse 9), Bewerbungstraining (Klasse 10), Hilfe bei finanziellen Fragen der Schülerfirma (Kl.8)
  • Frau Ebi, Herr Rudigier, Herr Rebmann (AWW) - Projekt in der Grundschule zum Thema „Mädchen und Technik“
  • Frau Rendler (AWO Seniorenzentrum) - Die Klassen 5-8, das Orchester und der Chor besuchen die Bewohner und führen einen Nachmittag etwas vor, singen, musizieren, …
  • Frau Spitznagel (Gemeinde) - Erstellen eines Ausbildungsflyers, um die Suche nach offenen Ausbildungsplätzen in der Gemeinde zu erleichtern
  • Frau Filges (Agentur für Arbeit) - Berufsberatung, Orientierung Weiterführende Schulen und „welche Möglichkeiten habe ich nach Klasse 9 und 10“.

Ziel der weiteren Berufswegeplanung an der Alemannenschule ist es, mit jedem Kooperationsbetrieb ein Projekt zu planen, welches im Schuljahr durchgeführt wird.

Dieses soll in gemeinsamer Planung und Absprache entstehen.

Ein weiteres Ziel der Berufswegeplanung ist es, die bereits existierenden und durchgeführten Projekte auf sichere Beine zu stellen und im Schulleben zu verankern.

Weiterhin ist ein regelmäßiges Treffen zwischen den Betrieben und der Schule geplant, so dass die Betriebe regelmäßig über die Projekte an der Schule informiert werden.