Schulsanitätsdienst

Eines der nächsten Projekte, das von der Alemannenschule anvisiert wird, ist die Ausbildung und der Einsatz von Schulsanitätern.

Diese werden geschult in Erster Hilfe, sie bekommen gezeigt, wie man einen Verband anlegt, was bei Vergiftungen zu tun ist, und wie die stabile Seitenlage ausgeführt wird.

Die Schulsanitäter arbeiten im Team und über-nehmen Verantwortung für ihre Mitschüler/-innen. Ihr Einsatz erfordert Wissen und Einfühlungsvermögen.

Es gibt keine Einzelkämpfer, denn im Vordergrund steht das Miteinander. Die regelmäßigen Treffen dienen nicht nur der Weiterbildung, sondern auch der För-derung der Gemeinschaft durch Freizeitaktivitäten.

Die Schülerinnen und Schüler übernehmen gemeinsam mit den beiden Kooperationspartnerinnen die Planung dieser Treffen, sie kümmern sich um ihre Einsätze und die benötigten Materialien.

Ausbildung und Aufgaben

Interessierte Schülerinnen und Schüler werden von Patrick Hager vom DRK-Kreisverband, der an der Landesrettungsschule des Deutschen Roten Kreuzes in Bühl die Fortbildung als Ausbilder für den Schulsanitätsdienst absolviert hat, ausgebildet.

Das ideale Einstiegsalter der Schülerinnen und Schüler ist 12 bis 13 Jahre.

Sie lernen, was in Notfällen zu tun ist und wie sie Gefahren erkennen, bevor etwas passiert. Anhand von Rollenspielen wird der Umgang mit Verletzten geübt. Hier ist ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen gefragt, da gerade jüngere Mitschüler bei Unfällen oft verängstigt sind.

Zu den Aufgaben der Schulsanitäter/-innen gehört, sie zu beruhigen, vor neugierigen Blicken zu schützen und zu ermutigen.

Tätigkeitsfeld Schule

In jedem Klassenzimmer wird ein Plan mit den Dienstzeiten der Schulsanitäter/-innen und ihren jeweiligen Unterrichtsräumen ausgehängt, damit sie im Notfall schnell geholt werden können.

Die beiden Kooperationspartnerinnen, von denen die Schulsanitäter/-innen betreut und begleitet werden, spielen eine zentrale Rolle.

Kooperationspartnerinnen der Schülersanitäter sind Angela Karasaç und Andrea Trippel. Eine der Voraussetzungen für diese Tätigkeit war die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang, der 16 Unterrichtseinheiten umfasste, und den beide bereits absolviert haben